Über uns – ein bisschen Historie

Gründung und Aufbau WZT Wendland Zerspanungs-Technik GmbH wurde vom Geschäftsführer Ralf Prahler 1994 gegründet. Mit drei Mitarbeitern begannen wir in einer angemieteten kleinen Räumlichkeit mit der Zerspanung auf einer CNC-Drehmaschine und einem Bearbeitungszentrum.

Umzug auf den Räsenberg Erste Betriebserweiterung und Umzug auf den Räsenberg. WZT bezieht das erste eigene Grundstück mit 7500 m² und ca. 2000 m² Halle. Der Bereich Schlosserei/Metallbau hat nun eine eigene Halle und wird als eigenständige Abteilung ausgebaut.

Zweite Betriebserweiterung

Mitte 2003 erweiterten wir im Zuge einer Betriebserweiterung den Gebäudekomplex von WZT. In den neuen Räumlichkeiten am Räsenberg befindet sich nun die Seriendreherei. Hier erfolgen die Späneentsorgung und die Wasserversorgung über eine selbst entwickelte und selbst gebaute Unterfluranlage.

Dritte Betriebserweiterung Im November 2005 stellten wir erneut eine neue Halle auf einem weiteren Betriebsgrundstück mit einer Fläche von 750 qm und einem zusätzlichen Bürotrakt von 260 qm fertig. Die Einzelteildreherei und die Fräserei sowie die zuständigen Fertigungsleitungen, die Konstruktion und die Betriebsleitung wurden dort untergebracht. Hier wird außerdem die Abteilung Maschinenbau aufgebaut werden.

Ende Dezember 2005

stellte WZT die erste in eigener Regie entwickelte Drehmaschine vor. Die Inventhor Iridium ist eine vierachsige Vertikaldrehmaschine mit Schiebespindeltechnik, die extrem kurze Werkstückwechselzeiten ermöglicht. Von der Konzeption über die Konstruktion bis zur Fertigstellung wurde alles im eigenen Hause durchgeführt.

Bis 2008

Auf Wachstumskurs Die Firma erfährt kontinuierliches Wachstum in allen Bereichen, verstärkt in der Seriendreherei und im Maschinenbau. Zwischenzeitlich ist der Betrieb auf über 100 Mitarbeiter expandiert und verfügt über zwei Betriebsgelände mit zusammen 25.000 m² und ca. 3.000 m² Halle. Das Tätigkeitsfeld wurde in dieser Zeit ebenfalls stark erweitert. Wir fertigen Produkte wie Schmiedewerkzeuge, Produktionswerkzeuge für die kunststoffverarbeitende Industrie und Roboterklapp- und Drehachsen mit patentierten Drehzylindern. Parallel zu dem mechanischen Bereich ist der durch Know-How gelenkte Metallbau zu einer eigenständigen Abteilung herangewachsen, in der hochqualifizierte Facharbeiter und geprüfte Schweißer ihre Arbeit verrichten. WZT ist Niedersachsens einziger Drehmaschinenbauer.

August 2011

Neues Berufsbild Im August wird die erste Auszubildende als „Technische Produktdesignerin“ eingestellt. Durch diesen neu in der Ausbildung bei WZT aufgenommenen Beruf, werden nun Auszubildende in acht unterschiedlichen Berufen ausgebildet.

Juni 2011

Maschinenfamilie bekommt Zuwachs Die Drehmaschine Inventhor Iridium 100 bekommt mit Ihrer größeren Schwester die Baugröße 200 an die Seite gestellt.

April 2011

WZT baut weltweit ersten LKW Rettungstrainer Wir entwickeln und bauen im Auftrag unseres Kunden „Dräger Safety AG & Co. KG“ die weltweit erste LKW-Übungsattrappe zur Simulation von LKW-Unfallübungen für die  Berufs- und Landesfeuerwehren, den TRT 7000 2008 – Patenterteilung Nach langem Warten und großen Anstrengungen wird endlich das Patent für die Drehmaschine Inventhor Iridium 100 erteilt.

Mitte 2013

Neue Drehmaschine entwickelt Eine komplett neue Drehmaschine, die Inventhor Osmium 100, wird bei WZT entwickelt, gebaut und der Öffentlichkeit vorgestellt. Es handelt sich um eine Maschine mit Pendelrevolver und Roboterbeladung, welche Zykluszeiten von drei Sekunden ermöglichen.

2014

September – Auszeichnung WZT wird von der Jury des Großen Preises des Mittelstandes als einziger Betrieb Niedersachsens im Bereich Sondermaschinen- und Werkzeugmaschinenbau für sein herausragendes Arrangement ausgezeichnet.

1.07.2014

20 Jahre WZT WZT feiert 20-jährigen Geburtstag. Von den  3 Mitarbeitern der ersten Stunde sind immer noch zwei dabei. Beide Mitarbeiter werden an diesem Tage während einer kleinen Feierstunde  für Ihre Arbeit und das Vertrauen vom ersten Tag an ausgezeichnet.

Ende 2014

100% Messung in der Serienfertigung Der erste selbst entwickelte und gebaute Messautomat für die 100 % Messung der eigenen Serienfertigung wird in die Fertigung integriert.

Weiter steigender Automatisierungsgrad

Weiter steigender Automatisierungsgrad Die Serienfertigung wird weiter automatisiert. Umgruppierungen der Maschinen, umfangreiche Verkettungen und Automatisierungen des Materialflusses erfolgen.

Mitte 2015 – Maschinenbau erweitert Entwicklungskapazität

Der Maschinebau braucht mehr Platz für die Konstruktion. Ein Konstruktionsbüro wird neu geschaffen. Die mechanische Einzelteilfertigung zieht wieder zurück in das Werk I und schafft damit mehr Platz für die Maschinenmontage. Durch die Integration der mechanischen Einzelteilfertigung in Werk I ist wieder die komplette Zerspanung und Komponentenfertigung unter einem Dach.

Entwicklung/Bau/Vorstellung der Palladium

Der Auftakt einer neuen Serie aus dem Hause Inventhor GmbH erfüllt den Kundenbedarf einer wirklich robusten und im Einsatz flexiblen Doppelspindel-Vertikaldrehhmaschine.

Entwicklung/Bau/Vorstellung der Iridium 80/4

Konstruktion, Bau und Vorstellung des modular aufgebauten 4 Spindlers Iridium 80/4. Dieses einzigartige Maschinenkonzept ermöglicht es, eine Iridium 100 auf einen Doppelspindler upzugraden.